5 Gründe, einen Futon zu kaufen (Teil 2)

Grund 2 Enttäuschung mit Ergonomischen Matratzen/“Wirbelsäulen“-Matratzen usw.

Wer ist schuld an meinen Rückenproblemen?

Jahrelang immer Enttäuschungen mit dem Ergonomisches Liegen, Zonenkern-Matratzen, Taschenfederkern-Matratzen und Box Springbetten sind ein sehr wichtiger Grund, warum Leute auf die Suche gehen nach etwas ganz anderem: z.B. Futon! Denn kaum eine Matratze hält das Versprechen der Verkäufer und der Schlafberater. Und leider erlebt man das vom ersten Matratzenverkauf an solange, bis man endlich realisiert, dass an den Verkaufsargumenten irgend etwas nicht stimmen kann. Und  zwischenzeitlich hat man dann auch so viele Versprechungen und überzegende Infos gelesen, dass man/frau an sich selbst zweifelt. Man denkt: ich bewege mich halt zu wenig, bin zu dick oder zu unmotiviert….u.v.m.

Bis es reicht! Zit.„Mir wurde endlich klar, dass nicht ich das Problem bin, sondern mein Bett“

Falsche Zielsetzung der Matratzenhersteller……Ergononische Schlafsysteme kranken an der eigenen Zielsetzung „Ergonomisch“. Denn nachgiebig bis weich und gleichzeitig mehr als 10-12 cm Dicke kann nicht tragfähig sein!  Wichtige Erkenntnis in den ersten Jahren unserer Futon-Herstellung war, dass der menschliche Organismus nach dem Einschlafen sich entsprechend des Untergrundes entweder entspannt oder nicht entspannt. Und in der Folge „sich aufrichtet“ oder nicht aufrichtet.

Lagerungssicherheit für unser Nervensystem

Vor allem in Bereichen entlang unserer Wirbelsäule können Muskelverspannungen entstehen, weil unser Gehirn beobachtet, dass der Körper nicht stabil/sicher liegt. ‚Sicher‘ meine ich hier u.a. in Bezug auf die Nervenbahnen. Angespannte Muskeln beeinflussen den Nervenfluß. Unser Gehirn braucht im Verlaufe der Nacht in einigen Phasen des Schlafes ein voll funktionstüchtiges Nervensystem.

Unsichere Lagerung führt zu Verspannungen

Leider erleiden die meisten Menschen nachts das Gegenteil: genau in der Phase des Schlafes, wo das Gehirn den Muskeln „ganz-locker-machen“ befehlen würde, tragen die meisten Matratzen den Körperdruck nicht. Entlang der Wirbelsäule gibt es dann Wirbelpaare, welche in einer solchen Situation zu viel Spannung bzw sich „Verschieben“ würden. Zum Glück wird das in den meisten Fällen durch die im Körper angelegte Kontrolle verhindert.

Statt Tiefschlaf folgt „Arbeiten“

Nun folgt daraus eine Reaktion: Einmal veranlasst ein solcher Untergrund das Gehirn, sich für die Seitenlage zu entscheiden, denn dann sind die Einsink-Effekte noch einigermaßen gut weg zu stecken. ( Seitenlage erfordert Muskelarbeit und ein Kopfkissen) Und/oder es werden Haltemuskeln weiter arbeiten, um in der Rückenlage einzelne Wirbelpaare gegen ein Sich-Verschieben abzusichern. Der Schlaf ist dann nicht tief genug.Störungen von außen können so zum Erwachen führen. Das Problem der mangelnden Tragfähigkeit betrifft den größten Teil der modernen Matratzen.

Unzuverlässige Materialien

Zu leichte Schaumstoffe verlieren bereits in der ersten Nacht vorübergehend an Tragfähigkeit (Unter Feuchte,Wärme und Druck) und werden auch schon nach wenigen Monaten oder Jahren weicher. Leichte Schaumstoffe riechen/stinken sehr. Verschiedene Zusätze, welche man in leichten Schaumstoffen nutzt, um eine gewisse Steifheit zu erreichen, sind hier die Ursache. Federkernmatratzen und vor allem Taschenfederkern Matratzen, bei denen man eine höhere  Elastizität erreichen möchte, sind genau aus diesem Grund nicht tragfähig genug. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob sich die Federn jahrelang wieder aufrichten. Ausschlaggebend ist, wie weit sie unter Belastung nachgeben und ob unser Gehirn das dann auch wirklich so gebrauchen kann.

Box Springbetten

stellen in diesem Punkt zumeist eine Steigerung da. Es gibt nur sehr, sehr(!) wenige Boxspringbetten, die ausreichend tragfähig sind – vor allem tragfähig bleiben können.

Erfahrungswerte/Feedbacks

Hier sei noch mal erwähnt, dass unsere Besucher/Kunden in Ihren Erfahrungsberichten immer eindeutig in eine Richtung gehen: alle diejenigen, die sich sehr gut erholt fühlen morgens, erleben sich überraschenderweise als Rückenschläfer.

Scroll to top